SozialdiakonInnen - Reformierte Landeskirche Aargau


Stritengässli 10 · Postfach · 5001 Aarau · Telefon 062 838 00 10 · www.ref-ag.ch · ag@ref.ch


Startseite Kontakt Login Sitemap ___________________

Sozialdiakone und Sozialdiakoninnen

Diakonie ist konkretes soziales Handeln, in der Welt, integriert in das Leben der Kirche - in das persönliche Glaubensleben. Diakonie steht symbolisch für die Hände und Füsse der Kirche. Die Sozialdiakone und Sozialdiakoninnen sind neben Pfarrerinnen und Pfarrern und anderen Mitarbeitenden der Gemeinde in besondere Weise für die Diakonie der Kirchgemeinde zuständig.

Die rechtlichen Grundlagen für die Arbeit und Anstellung der Sozialdiakone und -diakoninnen sind im Dienst- und Lohnreglement für die ordinierten Dienste (DLD) festgelegt.


Die Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone gehören zur Gemeindeleitung und werden wie Pfarrinnen und Pfarrer gewählt. Sie sind stimmberechtigte Mitglieder der Kirchenpflege und tragen mit an der Gesamtverantwortung und am Aufbau der Gemeinde.
Voraussetzung für die Anerkennung ist eine Ausbildung, die den Mindestanforderungen der Deutschschweizerischen Diakonatskonferenz (DDK) entspricht. Dann folgt eine zweijährige Anstellung als Sozialdiakonin oder Sozialdiakon in einer Kirchgemeinde. Die Ordination efolgt frühestens ein Jahr nach Aufnahme der Berufstätigkeit.
Die Anerkennung der Ausbildung und die Wählbarkeit als Sozialdiakonin oder Sozialdiakon sind durch den Kirchenrat zu prüfen und festzustellen.

Informationen sind bei der Fachstelle Diakonie der Reformierten Landeskirche Aargau erhältlich.

Die wichtigsten Unterlagen für Sozialdiakoninnen und Sozialdiakone in der Reformierten Landeskirche Aargau



Von der Pfarrhelferin zur professionellen Sozialdiakonin

Im Kanton Aargau gab es seit den siebziger Jahren in vielen mittleren und grösseren Kirchgemeinden zunehmend Arbeitsstellen für Gemeindehelferinnen und Gemeindehelfer.

So engagierte sich die Reformierte Landeskirche Aargau seit 1991, seit Beginn der Deutschschweizerischen Diakonatskonferenz (DDK), für einheitliche Ausbildungs- und Anstellungsbedingungen und führt in der DDK bis heute den Vorort. 1991 beschloss die reformierte Synode in Frick das Grundlagenpapier der DDK, dessen Artikel 1 lautet: «Die Mitgliedkirchen anerkennen den Dienst am Wort und den sozial-diakonischen Dienst als gleichwertige kirchliche Dienste.»
Aufbauend auf dieser Grundlage entwickelte sich in der Reformierten Landeskirche Aargau 1993 das erste Kapitel von Diakonischen Mitarbeitenden in der Schweiz. Ebenso wurde erstmals im Aargau die Ordination von Diakonischen Mitarbeitenden durch eine Landeskirche eingeführt (November 1992). Im Zuge des Zukunftsprojekts  der Aargauer Landeskirche «Kirche 2002» wurde die Diakonie gleichwertig wie das Pfarramt wahrgenommen. Entsprechend sind die Anstellungsbedingungen von Sozialdiakoninnen und Sozialdiakonen vergleichbar mit denjenigen von Pfarrpersonen. Die beiden unterschiedlichen Berufsgruppen werden in der Reformierten Landeskirche Aargau als «Ordinierte Dienste» bezeichnet und nehmen seit dem 2003 gemeinsam ihre Verantwortung in der Partnerschaftlichen Gemeindeleitung (PGL) wahr. Ausserdem wurde vom Diakonatskapitel die Stiftung «Diakonie-Rappen» gegründet, die kirchlichen Mitarbeitenden Beiträge für soziale Einzelfall-Hilfe zur Verfügung stellt.

Sigwin Sprenger, Mellingen




Rechtsgrundlagen:
Ordination: SRLA 151.100 §79
Wählbarkeit und Anerkennung: SRLA 151.100 §78
Berufsbild
Der Dachverband SozialdiakonIn hat ein Berufsbild erstellt, das der Vorstand des Aargauer Diakonatskapitels allen Kirchenpflegepräsidien und den Verantwortlichen des Ressorts Sozialdiakonie zugeschickt hat. Sie können das Berufsbild hier als PDF-Datei herunterladen.
Dachverband SozialdiakonIn
Der Dachverband SozialdiakonIn stellt verschiedene Unterlagen und Newsletter auf ihrer Homepage zur Verfügung:
Mindestanforderungen
Weiterbildung
Archiv