Der Felix-Hoffmann Weg im Aargau - 6 Kirchen - 23 Glasmalereien


Stritengässli 10 · Postfach · 5001 Aarau · Telefon 062 838 00 10 · www.ref-ag.ch · ag@ref.ch


Startseite Kontakt Login Sitemap ___________________

Seesturm von Felix Hoffmann
Seesturm von Felix Hoffmann - Glasmalerei in der Stadtkirche Aarau
Foto: Hans Fischer

Der Felix Hoffmann-Weg im Aargau - 6 Kirchen mit 23 Glasmalereien

Im April 2014 wurde der Felix Hoffmann-Weg im Aargau eröffnet. Der von der Reformierten Landeskirche Aargau in Zusammenarbeit mit den Kirchgemeinden eingerichtete thematische Wanderweg führt zu sechs Kirchen im Kanton Aargau mit Glasmalereien des Aargauer Künstlers Felix Hoffmann (1911–1975): Aarau, Auenstein, Buchs, Kirchberg, Rupperswil und Suhr.


In elf reformierten Kirchen im Kanton Aargau gibt es Glasmalereien, die von dem Aargauer Künstler Felix Hoffmann zwischen 1938 und 1972 gestaltet wurden: Aarau, Auenstein, Bözen, Buchs, Kirchberg (Küttigen), Rheinfelden, Rupperswil, Schöftland, Suhr, Umiken und Windisch. Der «Felix Hoffmann-Weg» verbindet die sechs Kirchen, die in einer erweiterten Gehdistanz zueinander liegen. Er lädt ein zu Wanderungen durch Wälder und der Aare entlang, zum Entdecken der faszinierenden Glasmalereien des Künstlers und zum Verweilen in den ausdrucksstarken Kirchen.

Der Künstler Felix Hoffmann
Der in Aarau geborene Maler Felix Hoffmann (1911–1975) studierte Kunst in Basel, Karlsruhe und Berlin. 1935 kehrte er mit seiner Frau, Gretel Kienscherf, nach Aarau zurück, bezog ein eigenes Atelier und war als Zeichenlehrer an der Bezirksschule tätig. Felix Hoffmann war ein national und international gefragter Illustrator (Radierung, Lithographie, Holzschnitt) und hat als Glas- und Wandmaler bleibende Werke im öffentlichen Raum geschaffen. Bekannt sind seine Glasmalereien in elf reformierten Kirchen im Aargau.

Felix Hoffmann war nicht nur ein virtuos begabter Künstler, der sein Schaffen auch im anspruchsvollen Medium der Glaskunst beständig weiterentwickelte, sondern auch ein religiöser Mensch. Seine vielen biblischen Darstellungen in sakraler Glasmalerei zeugen auf eindrückliche Weise davon. Künstlerisch blieb er immer dem Gegenständlichen verhaftet und gestaltete in oft altmeisterlich wirkender Manier ein eindrückliches Panoptikum an biblischen Themen und Motiven, das die Betrachtenden immer wieder zu ergreifen und zu begeistern vermag.

Auch ausserhalb des Kantons Aargau hat Felix Hoffmann bedeutende Glasmalereien für reformierte Kirchen geschaffen, so in den Kantonen Zürich, Solothurn und Bern (darunter das grosse Jesajafenster für das Berner Münster).

Die sechs Kirchen auf dem Weg
In folgenden sechs Kirchen sind insgesamt 23 Werke von Felix Hoffmann zu entdecken:

Reformierte Kirche Aarau: Von Felix Hoffmann sind sechs Fenster im Chor. In der östlichen Chorwand drei Fenster zum Neuen Testament: Grosses und Kleines Christusfenster, Gleichnisfenster (1939/43); in der südlichen Wand drei Fenster zum Alten Testament: Schöpfungfenster, Königsfenster und Prophetenfenster (1949/53). Die sechs Fenster zeigen die ganze Spannweite vom Chaos vor der Schöpfung bis zur Auferstehung Christi, eine «Biblia pauperum» mit über 60 Einzelszenen und rund 200 Figuren, darunter vielen Tieren – ein einzigartiger Reichtum, der Felix Hoffmanns ganze künstlerische und technische Virtuosität zeigt. (Öffnungszeiten: täglich 9 -18 Uhr, www.ref-aarau.ch)

Reformierte Kirche Auenstein: Von Felix Hoffmann ist eine kleine Scheibe von 1953 mit den Massen 58 x 40 cm: Das Gleichnis von den klugen und den törichten Jungfrauen. (Öffnungszeiten: in der Regel ganztags)

Reformierte Kirche Buchs: Von Felix Hoffmann ist ein sehr grosses Fenster an der östlichen Chorwand: Das Gleichnis vom grossen Gastmahl (1970) mit den Massen 620 x 320 cm. (Öffnungszeiten: täglich 9 -17 Uhr, www.ref.ch/buchs-rohr)

Reformierte Kirche Kirchberg: Von Felix Hoffmann sind insgesamt sieben Darstellungen, innerhalb von vier Weissfenstern im Schiff: Die Vision des Jesaja/Immanuel, die Taufe Jesu und Johannes der Täufer, das Mahl in Emmaus und die Hochzeit zu Kana mit den Massen 160 x 56 cm. Im Chor finden sich in den drei Weissfenstern Darstellungen zu Weihnachten: links die Heilige Familie mit dem Engel, im Chorscheitel die Kreuzigung und rechts Ostern: die Auferstehung. Die Masse der Chorfenster betragen 260 x 58 cm. Die Glasmalereien auf dem Kirchberg stammen aus dem Jahre 1949. (Auf Kirchberg in Küttigen, Öffnungszeiten: täglich 9 -17 Uhr, www.ref-kirchberg.ch)

Reformierte Kirche Rupperswil:
Von Felix Hoffmann sind drei Chorfenster mit der Darstellung der Verleugnung Petri, einer Kreuzigung (im Chorscheitel) und der Fusswaschung der Sünderin von 1938 mit den Massen 345 x 130 cm; 1972 hat Felix Hoffmann zwei weitere Glasmalereien gestaltet: Die Taufe des Kämmerers und die Jünger in Emmaus. Sie finden sich in der Nordwand der Kirche. Masse 49 x 30 cm. (Öffnungszeiten: Di – So 9 -17 Uhr, www.ref-kirche-rupperswil.ch)

Reformierte Kirche Suhr: Von Felix Hoffmann sind drei monumentale Fenster im Chor, links die Passion mit Szenen vom Abendmahl, von Gethsemane, der Kreuzigung und der Kreuzesabnahme; im Chorscheitel Ostern mit dem leeren Grab, der Auferstehung, dem auferstandenen Christus mit Thomas und auf dem Weg nach Emmaus; rechts Szenen der Mission: die Steinigung des Stephanus, Paulus vor Damaskus, die Taufe des äthiopischen Kämmerers und des Paulus in Seenot. Die Fenster entstanden 195/58 und messen 460 x 110 cm. (Öffnungszeiten: Fr 10-16 Uhr / Sa 10-16 Uhr / So 9-16 Uhr / Feiertage 10-16 Uhr, www.ref-suhr-hunzenschwil.ch)

Weitere Kirchen mit Werken von Felix Hoffmann im Aargau
In weiteren fünf reformierten Kirchen im Kanton Aargau hat Felix Hoffmann insgesamt neun Glasmalereien geschaffen: In Bözen findet sich im Chor das zentrale Fenster mit einer Darstellung der Auferstehung (1961) mit den Massen 350 x 102 cm. In Rheinfelden hat er drei Chorfenster gestaltet mit Darstellungen zur Kreuzigung (1938) mit den Massen 260 x 58 cm (zentrales Mittelfenster) und 160 x 58 cm (die beiden seitlichen Fenster). Diese Fenster entstanden 1938 und sind Felix Hoffmans erstes Werk in dem für ihn neuen Medium der Glasmalerei. In Schöftland gibt es eine Scheibe mit einer Noli me tangere-Darstellung von 1954 mit den Massen 86 x 123 cm. In Umiken sind drei grosse Chorfenster zu sehen mit der zentralen Darstellung vom Ostermorgen (im Chorscheitel) und den seitlichen Szenen mit Jesaja und dem Abendmahl (1973/74). Die Masse betragen 300 x 140 cm. In Windisch gibt es ebenfalls ein grosses Chorfenster mit einer Darstellung der Auferstehung von 1967 mit den Massen 360 x 90 cm.

Der Rundweg
Der Wanderweg ist als Rundweg gestaltet und lädt dazu ein, die verschiedenen Kirchen einzeln oder nacheinander in der Reihenfolge zu besuchen, die einem gefällt. Die Wanderzeit für den gesamten Rundweg (Länge: ca. 28 km) beträgt ca. 7:15 Stunden bei 4 km pro Stunde. Der Weg führt nach Möglichkeit über schöne Wanderwege und der Aare entlang und wird im Prospekt zum Felix Hoffmann-Weg ausführlich beschrieben.
Der Weg führt von Aarau nach Suhr (Distanz: ca. 4.5 km, Dauer: ca. 1:10 Stunde), von Suhr nach Buchs (Distanz: ca. 3.3 km, Dauer: ca. 50 Minuten), von Buchs nach Rupperswil (Distanz: ca. 5.9 km, Dauer: ca. 1:30 Stunde), von Rupperswil nach Auenstein, (Distanz: ca. 3.2 km, Höhenunterschied: ca. 50 m, Dauer: ca. 50 Minuten), von Auenstein nach Kirchberg (Distanz: ca. 7 km, Dauer: ca. 1:55 Stunde) und schliesslich wieder zurück von Kirchberg nach Aarau (Distanz: ca. 3.8 km, Dauer: ca. 1:00 Stunde).

Frank Worbs, Barbara Strasser, Kurt Stehlin

Weitere Infos
Der Faltprospekt zum Felix Hoffmann-Weg und den 11 Kirchen im Aargau als PDF-Dokument zum Herunterladen.
Weitere Informationen zum Felix-Hoffmann-Weg und den 11 Kirchen mit Glasmalereien von ihm auf ref-kirchen-ag
Medienecho
In der Aargauer Zeitung vom 10. April.