500 Jahre Reformation - Reformierte Landeskirche Aargau


Stritengässli 10 · Postfach · 5001 Aarau · Telefon 062 838 00 10 · www.ref-ag.ch · ag@ref.ch


Startseite Kontakt Login Sitemap ___________________

500 Jahre Reformation 2017 – 2019 – 2028

Am 31. Oktober 2017 jährt sich der Anschlag der 95 Thesen von Martin Luther an die Schlosskirche zu Wittenberg zum 500. Mal. Das historisch nicht genau überlieferte Ereignis gilt als symbolischer Anstoss der Reformation. Auf diesen Seiten stellen wir Ihnen die wichtigsten Ereignisse der Reformationszeit im Gebiet des heutigen Kantons Aargau und die Projekte und Aktivitäten der Aargauer Landeskirche und ihrer 75 Kirchgemeinden zum Reformationsjubiläum vor.


Im Zuge dieses wichtigen Jubiläums wird auch an die nachfolgenden Ereignisse der Reformation in der Schweiz und im Aargau von 1519 bis 1528 erinnert. Es geht aber nicht nur um Erinnerung, um das Wesentliche und ein starkes Selbstbewusstsein der Reformierten, sondern auch um die aktuelle Bedeutung der reformatorischen Botschaft und ihrer Kirche in einer völlig veränderten Gesellschaft und Welt. Die Reformation hat einen neuen Blick auf das Evangelium und seine Kernbotschaft gerichtet und eine ganze Reihe von Veränderungen in Kirche, Staat und Gesellschaft ausgelöst. Auch die heutige reformierte Kirche muss sich immer fragen, wo Veränderungen von ihr gefordert werden und sie sich erneuern, „reformieren“ muss.

In der Schweiz gab es in den verschiedenen Kantonen (damals „Orte“) verschiedene Ereignisse und Daten im Zuge des Reformationsjubiläums, die in den nächsten Jahren gefeiert werden: Als erstes wird Zürich 2019 den Amtsantritt von Huldrych Zwingli (1519) feiern - die Reformation wurde offiziell erst 1523 eingeführt. In Bern fand im Januar 1528 die Berner Disputation (eine Versammlung von 800 Personen) und anschliessend die Einführung der Reformation statt – auch in den Untertanengebieten des Kantons Bern, also auch im von Bern besetzten Teil des heutigen Kantons Aargau (mehr zur Reformation im Aargau)

Ein Projekt der Reformierten Landeskirche Aargau geht den Ereignissen und Entwicklungen in einzelnen Aargauer Kirchgemeinden in der Reformationszeit von 1517 bis 1570 nach: Aargauer Reformationsgeschichten.

Badener Disputation 1526
Auf Aargauer Gebiet wurde im Rahmen einer Eidgenössischen Tagsatzung vom 19. Mai bis 8.Juni 1526 in Baden die Badener Disputation in deutscher Sprache abgehalten. Diese Disputation war ein Grossereignis der Reformationszeit, vergleichbar mit der Leipziger Disputation 1519 und dem Reichstag zu Worms 1521, und von entscheidender Bedeutung für den weiteren Verlauf der Schweizer Geschichte. Sie war der mit der österreichischen Regierung und dem Bischof von Konstanz abgestimmte Versuch der damals noch mehrheitlich altgläubigen schweizerischen Orte, Zwingli zum Schweigen zu bringen und Zürich zurückzugewinnen. Johannes Eck auf katholischer und (anstelle von Zwingli, der aus Sicherheitsgründen nicht teilnahm) Johannes Oekolampad und andere auf reformierter Seite stritten über Realpräsenz, Messopfer, Heiligenverehrung, Bilder und Fegfeuer.