Kirchen im Internet - Reformierte Landeskirche Aargau


Stritengässli 10 · Postfach · 5001 Aarau · Telefon 062 838 00 10 · www.ref-ag.ch · ag@ref.ch


Startseite Kontakt Login Sitemap ___________________

Panoramaaufnahme Kirche Muhen
Panoramaaufnahme der Kirche Muhen mit den berühmten Chorfenstern von Heiny Widmer
Foto: Rienus van Hees

Kunst, Geschichten und Legenden – die Aargauer Landeskirche präsentiert die 90 reformierten Kirchen im Internet

Medienmitteilung vom Dienstag, 22. Januar 2013

Mitte Januar 2013 hat die Reformierte Landeskirche Aargau einen Internetauftritt gestartet, der bis Ende 2015 alle 90 reformierten Kirchen im Aargau umfassend präsentieren wird. Unter dem Titel «Kunst, Geschichten und Legenden» haben Kirchenratspräsident Christoph Weber-Berg, Kommunikationsleiter Frank Worbs und die wissenschaftliche Projektleiterin Barbara Strasser den neuen Internetauftritt www.ref-kirchen-ag.ch präsentiert.


Kirchen sind das sichtbarste Zeichen des Glaubens, der Kirche. Sie sind ein wesentlicher Teil der Geschichte und der Kultur des Kantons Aargau. Sie prägen im Zentrum eines Ortes das Stadtbild oder die gemeinsame Identität der Glaubensgemeinschaft vor allem bei jungen Gemeinden in der Diaspora, die neue Kirchen gebaut haben. Menschen und Mitglieder suchen in ihnen Ruhe, Trost, inneren Halt und die Nähe zu Gott.
Viele von ihnen sind kulturhistorisch, architektonisch oder historisch bedeutsam, oder sie beherbergen kulturelle Schätze wie Wandmalereien, Glasfenster, Taufsteine, Glocken, Orgeln oder historische Uhrentechnik. Trotzdem ist vieles davon nur im eigenen Dorf und nicht mal allen Gemeindegliedern bekannt. Die wenigsten Kirchen werden von den Gemeinden im Internet vorgestellt. Das soll nun anders werden. Wert gelegt wird auch auf Legenden und Geschichten, die sich um die Kirchen ranken, die Menschen mit ihnen erlebt haben. Sie werden ebenfalls auf diesem in der Schweiz bisher einzigartigen Internetauftritt gesammelt und zugänglich gemacht.
Kulturell und historisch interessierte Personen, Touristen und Wanderer, aber auch die eigenen Mitglieder finden auf www.ref-kirchen-ag.ch umfassende Informationen und viele Fotos. Praktische Aspekte wie Anzahl Plätze, Multimediaeinrichtung oder Öffnungszeiten dienen auch Veranstaltern von kulturellen Anlässen oder Traupaaren, die eine Hochzeitskirche suchen. Kirchen mit besonderen Merkmalen werden zu Wegen verknüpft. Da kann es um die Anfänge des reformierten Kirchenbaus, Reformation und Ökumene, historische Uhrentechnik, besondere Orgeln, Glasfenster und Wandmalereien, oder auch um einzelne Künstler wie Felix Hoffmann gehen.
In Aarau startet die Dokumenation
Als erstes wurden die reformierten Kirchen von Aarau, wo der Startanlass aus diesem Grund stattfand, Frick, Muhen und Wettingen aufgeschaltet. Jeden Monat sollen vier bis fünf weitere Kirchen folgen. Das Projekt wird von Barbara Strasser, Kunsthistorikerin und Publizistin aus Aarau, geleitet. Die Historikerin mit Spezialgebiet Ostasiatische Kunst und Literatur war acht Jahre Projektmanagerin für Corporate IT bei Holcim Group Support in Holderbank und Zürich und ist heute freiberuflich im Kultur- und Wissenschaftsbereich tätig.
Sie wird unterstützt von einem dreiköpfigen Autorenteam, das die Beiträge verfasst: Béatrice Koch aus Basel ist Kunsthistorikerin und freie Journalistin und hat den Kunstführer zur Mauritiuskirche in Dornach verfasst. Matthias Walter ist Kunsthistoriker und Inventarisator bei der Denkmalpflege des Kantons Bern. Der auch für Radio SRF tätige Schweizer Glockenspezialist war mehrere Jahre Redaktionsmitglied der Zeitschrift Kunst+Architektur der Schweizerischen Gesellschaft für Kunstgeschichte und hat die Kunstführer zu den reformierte Kirchen von Zürich-Oerlikon und Arlesheim verfasst. Der erst 22-jährige Raffael Sommerhalder aus Gippingen studiert evangelische Theologie in Zürich und hat im Rahmen seiner Maturaarbeit 2012 einen Aargauer Klosterführer publiziert.
Auch auf die Bilddokumentation wird Wert gelegt. Kirchen, von denen noch nicht ausreichendes Bildmaterial vorliegt, werden von den beiden selbstständigen Fotografen Markus Hässig, Aarau, und Roger Wehrli, Baden, dokumentiert.

ria / F. Worbs


Aufgeschaltet am 22. Januar 2013
zurück...
Die Internetseite
Downloads
Bericht von Christine Fürst, AZ 24.1.13 (PDF, 667 KB)