Regierungsrat Erleichterung Zugang Kirchgemeinden Spitalseelsorge 2012 - Reformierte Landeskirche Aargau


Stritengässli 10 · Postfach · 5001 Aarau · Telefon 062 838 00 10 · www.ref-ag.ch · ag@ref.ch


Startseite Kontakt Login Sitemap ___________________

Regierungsrat will Zugang der Kirchgemeinden zur Spitalseelsorge wieder erleichtern

Medienmitteilung vom Donnerstag, 13. September 2012

In der Beantwortung einer Motion von Roland Bialek, Buchs, und 79 Grossratsmitgliedern hat der Aargauer Regierungsrat sich bereit erklärt, den Zugang der Pfarrerinnen und Pfarrer zur Seelsorge in den Spitälern wieder zu verbessern. Im Gesundheitsgesetz soll die Mitteilung von Namen von Kirchenmitgliedern, die im Spital sind, erleichtert werden. Wie von der Motion und von den Aargauer Landeskirchen gefordert, sollen den Seelsorgerinnen und Seelsorgern der Kirchgemeinden und Pfarreien auf Anfrage hin die Namen ihrer Mitglieder wieder mitgeteilt werden, wenn diese das nicht abgelehnt haben.


Die Aargauer Landeskirchen begrüssen die Absicht des Regierungsrates, eine explizite Regelung zur seelsorgerlichen Betreuung der Patientinnen und Patienten in das Gesundheitsgesetz aufzunehmen. Die geplante Formulierung in Form eines Widerspruchs gegen die Weiterleitung des Namens ermöglicht es den Seelsorgerinnen und Seelsorgern, wieder vermehrt unaufgefordert ihre Gemeindemitglieder im Spital zu besuchen und ihnen während einer schwierigen Lebensphase beizustehen.
Dass aufgrund des neuen Gesundheitsgesetzes seit zwei Jahren Patientinnen und Patienten explizit ihre Zustimmung zu dieser Mitteilung geben müssen, hat in der Praxis dazu geführt, dass die Pfarrämter der Gemeinden in vielen Spitälern kaum noch Seelsorgebesuche machen konnten. Die Reformierte Landeskirche Aargau hat deshalb im April eine Petition mit 3640 Unterschriften übergeben, mit der reformierte Kirchenmitglieder fordern, dass ihr Seelsorger oder ihre Seelsorgerin sie im Spital «unaufgefordert, ohne ausdrückliche Bejahung meinerseits und ohne zusätzliche Bürokratie besuchen kann».
Auf diesen Wunsch und die Intervention der Grossratsmitglieder hat die Regierung nun reagiert: Die Kirchen sollen künftig wieder auf Nachfrage hin informiert werden, wenn eines ihrer Kirchenmitglieder im Spital ist. Die Patienten müssten aber gut darüber informiert werden, so dass sie auch Nein sagen könnten zum Besuch des Pfarrers oder der Pfarrerin.


Für Rückfragen
Reformierte Landeskirche: Christoph Weber-Berg, Präsident,
ab 13 h, Tel. 062 838 00 11
Römisch-Katholische Landeskirche: Luc Humbel, Präsident,
10:45-11:30 oder 13:30-14:30 h, Tel. 056 460 60 00
Christkatholische Landeskirche: Jürg Hagmann, Vizepräsident,
078 789 72 56




Meldung verfasst von: Informationsdienst / Frank Worbs, 2008 Zeichen / 268 Wörter



Aufgeschaltet am 13. September 2012
zurück...