Interreligiöse Tagung in Aarau 2006 - Reformierte Landeskirche Aargau


Stritengässli 10 · Postfach · 5001 Aarau · Telefon 062 838 00 10 · www.ref-ag.ch · ag@ref.ch


Startseite Kontakt Login Sitemap ___________________

Gleichwertigkeit von Frau und Mann - ein wichtiges Thema für alle Religionen

Bericht von der Interreligiösen Tagung am Sonntag, 11. Juni 2006 in Aarau

«Wie kommen Frauen und Männer in den verschiedenen Religionen vor?» So fragte die von verschiedenen Aargauer Religionsgemeinschaften gemeinsam organisierte Tagung am vergangenen Sonntag, 11. Juni, in Aarau, im Gemeinschaftszentrum Telli. Vertreterinnen und Vertreter aus dem Judentum, der reformierten und römisch-katholischen Landeskirche, dem Islam, und der Baha’i Religion hatten den Tag vorbereitet, der von ca. 90 Personen, darunter auffallend viele Jugendliche, besucht wurde. Der Anlass nimmt die Anliegen des seit Jahren im Aargau tätigen interreligiösen Arbeitskreises (AIRAK) auf.


Im Podiumsgespräch ging es um persönliche Wahrnehmungen der Rolle als Mann oder Frau in der eigenen Religion. Eva Pruschy, Jüdin, meinte, die biblischen Gebote seien geschlechtsneutral, in den jüdisch-orthodoxen Gottesdiensten hätten jedoch allein die Männer das Sagen, was bei den Liberalen aber anders gehandhabt würde. Alper Altintas, Muslim, alleinerziehender Vater, betonte, wir seien vor dem Schöpfer alle gleich. Es gelte, Kultur und Religion zu unterscheiden und sich gegen die Kultur zu entscheiden, wo diese ein Geschlecht über das andere erhebe. Ruedi Kümin, Christ, erzählte von einem Gottesdienst «Typisch Mann, typisch Frau?», der Jugendliche dazu aufforderte, positive Eigenschaften des anderen Geschlechts aufzuzählen und Klischees zu demontieren. Ursula Namdar, Baha’i, unterstrich die Einheit der Religion. Sie hat erlebt, dass es auch in ihrer noch jungen Religion lange dauerte, bis Frauen in den Leitungsgremien mitwirken durften.
In Gesprächsgruppen wurde das enorme Bedürfnis, sich auszutauschen, sichtbar. Viele Fragen tauchten auf und wurden engagierte diskutiert. Eine Muslima fragte, ob verheiratete orthodoxe Jüdinnen tatsächlich oft Perücken tragen würden. Eine Frau mit Kopftuch betonte das Recht der Frauen, die heilige Schrift selber auszulegen und zu predigen.
Auch Humor ist ein guter Weg, einander besser zu verstehen: Vier junge Muslimas, verkleidet als Vertreterinnen der vier Religionen, nahmen Geschlechterdünkel in allen Religionen auf die Schippe und erzählten Witze über den eigenen Glauben und über andere. Das multikulturelle Mittagessen mit türkischen und persischen (Ursprung der Baha’i) Köstlichkeiten, koscheren Mazzen und bunten Reisgerichten wurde mit riesigem Engagement von den verschiedenen Religionsgemeinschaften liebevoll zubereitet.
Einige Religionsangehörige führten Workshops zu speziellen Aspekten durch. Bei den Muslims wurden Koran-Texte über das Verhältnis von Mann und Frau analysiert, z.B. Sure 4,1. Erziehung zur Gleichwertigkeit von Frau und Mann war das Thema der Baha’i. Bei den Christen erfuhr man, dass biblische Texte verschieden übersetzt werden und dass im nächsten Herbst eine Bibelübersetzung in geschlechtergerechter Sprache und mit Respekt vor der jüdischen Bibellektüre erscheint.
Die Tagung stand in der Tradition der Begegnungen, die bisher der Aargauer interreligiöse Arbeitskreis veranstaltet hat und stellt einen Meilenstein auf dem Weg der Verständigung zwischen den Religionen im Aargau dar. Der Anlass zeigte das grosse Bedürfnis, sich über religiöse und kulturelle Grenzen hinweg zu verständigen und religiöse Toleranz und gegenseitigen Respekt zu lernen.



Meldung verfasst von: ria / Max Heimgartner (AIRAK).

 




Aufgeschaltet am 13. Juni 2006
zurück...