Ordination Brugg 2006 - Reformierte Landeskirche Aargau


Stritengässli 10 · Postfach · 5001 Aarau · Telefon 062 838 00 10 · www.ref-ag.ch · ag@ref.ch


Startseite Kontakt Login Sitemap ___________________

Dem Ruf Gottes folgen - Ordinationen in der Reformierten Landeskirche

Gemeinsame Ordinationen von Pfarrerin Rahel von Siebenthal und DM Erika Steiner in Hausen bei Brugg

Am letzten Sonntag fand in der reformierten Kirche Hausen bei Brugg ein besonderer Gottesdienst der Reformierten Landeskirche statt: Pfarrerin Rahel von Siebenthal und die Diakonische Mitarbeiterin Erika Steiner erhielten zum Abschluss ihrer Ausbildungen durch Kirchenrätin Therese Wagner und Kirchenrat Hans Peter Mauch feierlich ihre Ordination.


Medienmitteilung vom Montag, 15. Mai 2006

Die Ordinationen von Theologinnen und Theologen und Diakonischen Mitarbeitenden in einem gemeinsamen Gottesdienst ist seit 2001 in der Reformierten Landeskirche Aargau üblich. «Sie macht deutlich, dass es in unserer Landeskirche kein Oben und Unten, kein Hinten und Vorne, sondern nur ein Neben- und Miteinander gibt, das auf gegenseitigen Absprachen beruht», sagte Hans Peter Mauch, Diakonischer Mitarbeiter, in seinem Geleitwort.
«Wer sich ordinieren lässt, folgt einem Ruf Gottes», meinte Pfarrerin Rahel von Siebenthal, die ihr Vikariat in Uetikon am See, ZH, absolviert hat, in ihrer Predigt. So wie Gott Moses im brennenden Dornbusch begegnet sei und ihn dazu berufen habe, die Israeliten aus der ägyptischen Sklaverei zu befreien, so begegne er auch heute noch Menschen und berufe sie in seinen Dienst. «Bei jedem Menschen sieht diese Berufung anders aus. Begegnungen mit Gott sind so vielgestaltig, wie es Menschen gibt. Gott ruft jede und jeden auf ganz eigene Weise zu ganz eigenen Aufgaben», so die Pfarrerin. «Wir alle sind berufen und haben das Versprechen Gottes: Ich werde mit dir sein. Als Pfarrerin bin ich nur eine Berufene unter vielen.»
Auch Erika Steiner, Diakonische Mitarbeiterin in der Kirchgemeinde Wettingen-Neuenhof, machte sich zu den Themen Berufung und Mit-Sein Gottes Gedanken. Über eine jüdische Erzählung kam sie zu dem Schluss: «Von Gott berufen sein, heisst man selbst zu sein.»
Kirchenrätin Therese Wagner, Pfarrerin, bat die beiden Ordinandinnen um kritisches Denken und Auslegen und Vorleben des göttlichen Wortes, vor allem aber um Liebe. Gleichzeitig versprach sie: «Mit der Ordination bekommt ihr in der Aargauer Landeskirche Heimatrecht. Wir werden euch unterstützen und Euch helfen, wenn ihr es braucht.»
Bei der Inpflichtnahme bildete die Gemeinde um Rahel von Siebenthal und Erika Steiner einen Kreis und bekräftigte so das landeskirchliche Versprechen. Musikalisch wurde der Gottesdienst von Tobias Willi, Orgel und Magdalena Burger-Müller, Cello, gestaltet. Anschliessend lud die Kirchgemeinde Windisch, in der Rahel von Siebenthal aufgewachsen ist, zu einem festlichen Apéro ein.



Meldung verfasst von: ria / Elisabeth Martinek, 2542 Zeichen (incl. 365 Leerzeichen)




Aufgeschaltet am 15. Mai 2006
zurück...