Öffentlichkeitskampagne Hoffnungsstreifen Diakoniekampagen 2014


Stritengässli 10 · Postfach · 5001 Aarau · Telefon 062 838 00 10 · www.ref-ag.ch · ag@ref.ch


Startseite Kontakt Login Sitemap ___________________

Logo der Kampagne Hoffnungsstreifen
Das Logo der Diakoniekampagne "Hoffnungsstreifen"
Foto: Wirz-Wietlisbach, Zürich

2014 fand die erste nationale Kampagne der Reformierten für Diakonie und soziales Engagement statt: «Hoffnungsstreifen»

Die reformierten Kirchen der Schweiz wollten 2014 mit ihrer ersten gemeinsamen, nationalen Öffentlichkeitskampagne unter dem Titel HOFFNUNGSSTREIFEN zeigen, was die reformierte Kirche im Sozialbereich alles leistet und gleichzeitig Menschen zum persönlichen Engagement für Andere in einer schwierigen Lebenssituation ermuntern. Dadurch kann jeder Mensch zu einem HOFFNUNGSSTREIFEN für Andere werden - war die Botschaft der Kampagne.


In allen vier Sprachregionen der Schweiz startete die Kampagne am 12. Mai 2014 mit einem flächendeckenden Plakataushang auf über 2'500 kommerziellen Plakatstellen, mit Aktionen in den Kirchgemeinden und Inseraten in den Sonntagzeitungen.

Die Kampagne HOFFNUNGSSTREIFEN stellt auch mit der Website www.diakonie-verbindet.ch die Diakonie, das soziale und solidarische Handeln, das zum Wesen der christlichen Botschaft gehört, in den Mittelpunkt. Rund 500 reformierte Kirchgemeinden werden ab Sonntag bis Ende Juni mit besonderen Aktivitäten bei ihren Mitgliedern und in der ganzen Bevölkerung unübersehbar in Erscheinung treten. Von speziellen Gottesdiensten über den sozialen Einsatz von Freiwilligen bis hin zu  Schuhputzaktionen zugunsten eines Hilfsprojekts.

45 der 75 Aargauer Kirchgemeinden machen ebenfalls mit, gleich viele wie bei der letzten Kampagne "Kirchenglücksspiel" 2011. Über 600 Basispakete mit Materialien und Unterlagen zur Aktion wurden an die Kirchgemeinden im März verschickt. Gleichzeitig haben in Aarau, Zürich, Pratteln und Herisau regionale Einführungsveranstaltungen für die Kirchgemeinden mit ca. 200 Teilnehmenden stattgefunden.

Viele verschiedene Werbemittel bei Aktionen im Einsatz
Die Gemeinden können zehn verschiedene Werbemittel mit dem Logo und den Sujets von HOFFNUNGSSTREIFEN einsetzen wie Kirchturmfahnen, Freundschaftsbänder, bedruckte Klebebänder, Tischsets, Jasskarten, Schokolade und Taschentücher. Diese dienen dazu, mit Passanten bei Aktionen in Kontakt zu kommen, oder Menschen bei einem Anlass miteinander ins Gespräch zu bringen. Unterstützt werden die Kirchgemeinden durch ein spezielles Materialheft mit Ideen für die Gestaltung von Gottesdiensten, Unterricht und Freiwilligenarbeit.

Brüche im Leben werden durch Hoffnungsstreifen bewältigt
Die fünf Sujets von HOFFNUNGSSTREIFEN zeigen in einer speziellen Visualisierung Menschen in Situationen, in denen etwas im Leben zerbrochen ist, in denen sie sich allein gelassen fühlen, Situationen wie Angst, Trauer, Überforderung in der Familie, Verzweiflung, fremd Sein oder Ausgrenzung. Es sind Situationen, in denen schon ein freundliches Wort oder fünf Minuten Aufmerksamkeit etwas verändern können. Mit dem grünen HOFFNUNGSSTREIFEN richtet sich die reformierte Kirche  an jene Menschen, die ihre Position im Leben gefunden haben und zum HOFFNUNGSSTREIFEN für Andere in einer schwierigen Zeit werden können. Ganz nach dem Motto: Gemeinsam geht’s besser.
Die Kampagne soll Menschen motivieren, sich für andere einzusetzen und in den vielen sozialen Projekten für Freiwillige in den Kirchgemeinden mitzumachen. Denn ohne die tatkräftige Mithilfe von Freiwilligen könnten zahlreiche soziale Leistungen der Kirche nicht angeboten werden. Diakonisches Handeln fügt Zerbrochenes wieder zusammen. Auch die reformierte Kirche wird so zu einem HOFFNUNGSSTREIFEN in der Gesellschaft.

Die Kampagne wurde von der Agentur Wirz-Wietlisbach in Zürich zusammen mit einer interkantonalen Steuergruppe der Kirchen entwickelt und wird in fast allen Kantonen durchgeführt. Sie dauert bis zu den Schulsommerferien 2014.


Wohlen Plakate APG
14 Fotos
Kampagnen-Website
Zu der Kampagne gab es eine Website: www.diakonie-verbindet.ch , die aber nicht mehr online ist, weil die Bildrechte für die Sujets der Kampagne abgelaufen sind. Aus diesem Grund dürfen wir auch die reinen Sujets nicht mehr online zeigen, nur Fotos von den Plakaten.
Das Materialheft
Sie können das Materialheft für die Kirchgemeinden hier herunterladen. Das spezielle Materialheft zur Kampagne bietet Ideen, Konzepte und Texte für die Gestaltung von Gottesdiensten, Unterricht und Freiwilligenarbeit.